Ärzte Zeitung, 15.02.2011

Fundsache

Eine Niere für die Freiheit

Zwei Geschwister saßen 16 Jahre lang im Gefängnis. Eine Nierenspende brachte nun beiden die Freiheit. Jamie und Gladys Scott waren 1994 wegen eines Raubüberfalls verurteilt worden, bei dem sie umgerechnet acht Euro erbeuteten.

Seither saßen beide in der Justizvollzugsanstalt in Pearl im US-Bundesstaat Mississippi ein. Wie der Sender BBC berichtet, leidet der 38-jährige Jamie Scott an Diabetes und muss täglich an die Dialyse. Das kostete den Bundesstaat jährlich etwa 153 000 Euro.

Man kann sich also vorstellen, dass Gouverneur Haley Barbour auf Gladys Scotts Angebot, eine Niere für ihren Bruder zu spenden, erfreut reagierte. Jedenfalls befürwortete er die von den Geschwistern eingereichte Petition für eine vorzeitige Haftentlassung.

Nun hoffen die Scotts auf staatliche Unterstützung, damit sie die Kosten für die Transplantation tragen können. (Smi)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »