Ärzte Zeitung online, 21.02.2011

Australische Sanitäter verlangen mehr Krankenwagen für Dicke

SYDNEY (dpa). Australische Sanitäter schlagen Alarm: Sie brauchen mehr Krankenwagen für schwergewichtige Patienten. Im bevölkerungsreichsten Bundesstaat New South Wales um Sydney gibt es gerade mal fünf besonders für Patienten ab 180 Kilogramm Körpergewicht ausgestattete Wagen.

Sie haben eine breitere Trage als die normalen Krankenwagen und eine Hebevorrichtung. Die Zahl reiche bei weitem nicht, kritisiert der Sanitätsdienst des Bundesstaates. "Manche Patienten wiegen vielleicht nicht 180 Kilogramm, aber ihr Leibesumfang ist so groß, dass wir sie mit unserer normalen Ausstattung einfach nicht transportieren können", sagte ein Sanitäter der Zeitung "Daily Telegraph" (Montagsausgabe).

Nach der Statistik leben in Australien heute zwei Millionen mehr Übergewichtige und Fettleibige als noch 1995. 54 Prozent der Erwachsenen - 7,4 Millionen Menschen - fallen heute in diese Kategorie.

In Deutschland tragen nach jüngsten Angaben des Statistischen Bundesamt 60 Prozent der erwachsenen Männer und gut 40 Prozent der Frauen zu viele Kilos mit sich herum. Rund 15 Prozent der Erwachsenen sind fettleibig.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »