Ärzte Zeitung online, 21.02.2011

Australische Sanitäter verlangen mehr Krankenwagen für Dicke

SYDNEY (dpa). Australische Sanitäter schlagen Alarm: Sie brauchen mehr Krankenwagen für schwergewichtige Patienten. Im bevölkerungsreichsten Bundesstaat New South Wales um Sydney gibt es gerade mal fünf besonders für Patienten ab 180 Kilogramm Körpergewicht ausgestattete Wagen.

Sie haben eine breitere Trage als die normalen Krankenwagen und eine Hebevorrichtung. Die Zahl reiche bei weitem nicht, kritisiert der Sanitätsdienst des Bundesstaates. "Manche Patienten wiegen vielleicht nicht 180 Kilogramm, aber ihr Leibesumfang ist so groß, dass wir sie mit unserer normalen Ausstattung einfach nicht transportieren können", sagte ein Sanitäter der Zeitung "Daily Telegraph" (Montagsausgabe).

Nach der Statistik leben in Australien heute zwei Millionen mehr Übergewichtige und Fettleibige als noch 1995. 54 Prozent der Erwachsenen - 7,4 Millionen Menschen - fallen heute in diese Kategorie.

In Deutschland tragen nach jüngsten Angaben des Statistischen Bundesamt 60 Prozent der erwachsenen Männer und gut 40 Prozent der Frauen zu viele Kilos mit sich herum. Rund 15 Prozent der Erwachsenen sind fettleibig.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »