Ärzte Zeitung, 25.02.2011

Fundsache

Ein Riese will raus aus dem Knast

Ein niederländisches Gericht hat die Klage eines Häftlings abgewiesen, der seiner enormen Größe wegen nach Hause entlassen werden wollte. Sein Anwalt hatte argumentiert, dass die Haftbedingungen seines Mandanten gegen die europäische Menschenrechtskonvention verstießen.

Angelo MacD ist 2,06 Meter groß. Aufgrund seiner Länge falle er oft aus dem Bett und habe zudem Probleme, die kleine Zellentoilette zu benutzen, klagte und bat darum, den Rest seiner zweijährigen Strafe unter Hausarrest absitzen zu dürfen. Der zuständige Richter in Den Haag wies die Klage nun ab, wie der britische Sender BBC berichtet. Obwohl die Haftbedingungen "ein wenig beengt" seien, seien sie doch keineswegs inhuman. Angestellte der Haftanstalt versicherten, dass sie MacDs Bett mit einem Brett und einer zusätzlichen Matratze gesichert hätten. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)
Organisationen
BBC (411)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »