Ärzte Zeitung, 25.02.2011

Fundsache

Ein Riese will raus aus dem Knast

Ein niederländisches Gericht hat die Klage eines Häftlings abgewiesen, der seiner enormen Größe wegen nach Hause entlassen werden wollte. Sein Anwalt hatte argumentiert, dass die Haftbedingungen seines Mandanten gegen die europäische Menschenrechtskonvention verstießen.

Angelo MacD ist 2,06 Meter groß. Aufgrund seiner Länge falle er oft aus dem Bett und habe zudem Probleme, die kleine Zellentoilette zu benutzen, klagte und bat darum, den Rest seiner zweijährigen Strafe unter Hausarrest absitzen zu dürfen. Der zuständige Richter in Den Haag wies die Klage nun ab, wie der britische Sender BBC berichtet. Obwohl die Haftbedingungen "ein wenig beengt" seien, seien sie doch keineswegs inhuman. Angestellte der Haftanstalt versicherten, dass sie MacDs Bett mit einem Brett und einer zusätzlichen Matratze gesichert hätten. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)
Organisationen
BBC (418)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »