Ärzte Zeitung, 29.03.2011

Fundsache

Die große Liebe im Flirtchat: der Bruder

Eigentlich war sie im Internet auf der Suche nach der großen Liebe - doch dann entpuppte sich die neue Bekanntschaft einer Britin als ihr mehr als 30 Jahre lang verschollener Bruder.

Die 42 Jahre alte Frau und der 47-jährige Mann hatten sich auf einer Internetseite für Singles gefunden und angefangen, sich regelmäßig E-Mails zu schreiben, berichteten britische Medien. "Es war, als würden wir uns schon ein Leben lang kennen", sagte die Frau.

Nach drei Monaten kam es zu einem ersten Treffen der beiden in London. Als sie bei einem Mittagessen auf ihre Kindheit zu sprechen kamen, stellten sie fest, dass sie Bruder und Schwester sein mussten. "Man kann sich kaum vorstellen, wie überrascht, glücklich und beschämt wir waren", berichtete die Frau.

Die Geschwister waren in den Siebzigern zunächst gemeinsam aufgewachsen, bis ihre Eltern sich trennten. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »