Ärzte Zeitung, 31.03.2011

Fundsache

81-Jährige stoppt Zug mit Kamera

Es gibt nichts Schlimmeres als das brillante Bild eines schlechten Konzepts. Dieser Ausspruch eines US-Fotografen scheint wie gemünzt auf den nicht eben berauschenden Einfall einer 81-jährigen Hobbyknipserin: Auf der Jagd nach spektakulären Bildern postierte sie sich auf die Gleise der Schnellbahntrasse Nürnberg-Berlin - um heranrasende Züge zu fotografieren.

Der Darwin-Award für den abstrusesten selbstverschuldeten Todesfall ist der Aspirantin jedoch knapp entgangen, denn der Lokführer eines ICE aus Berlin erkannte die Situation und brachte den Zug gerade kurz vor der Rentnerin zum Stehen, wie die Bundespolizei Würzburg mitteilte.

Als er die Seniorin ansprach, habe sie ihm die kalte Schulter gezeigt, sei in ihr Auto gestiegen und davongefahren. Inzwischen wurde sie ermittelt - ihr droht ein Strafverfahren wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr. (ars)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »