Ärzte Zeitung, 31.03.2011

Fundsache

81-Jährige stoppt Zug mit Kamera

Es gibt nichts Schlimmeres als das brillante Bild eines schlechten Konzepts. Dieser Ausspruch eines US-Fotografen scheint wie gemünzt auf den nicht eben berauschenden Einfall einer 81-jährigen Hobbyknipserin: Auf der Jagd nach spektakulären Bildern postierte sie sich auf die Gleise der Schnellbahntrasse Nürnberg-Berlin - um heranrasende Züge zu fotografieren.

Der Darwin-Award für den abstrusesten selbstverschuldeten Todesfall ist der Aspirantin jedoch knapp entgangen, denn der Lokführer eines ICE aus Berlin erkannte die Situation und brachte den Zug gerade kurz vor der Rentnerin zum Stehen, wie die Bundespolizei Würzburg mitteilte.

Als er die Seniorin ansprach, habe sie ihm die kalte Schulter gezeigt, sei in ihr Auto gestiegen und davongefahren. Inzwischen wurde sie ermittelt - ihr droht ein Strafverfahren wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr. (ars)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zeit für aggressive Maßnahmen

Viel Geschwätz, wenig Taten: Zeit für aggressive Weichenstellungen in der Diabetes-Prävention, meinen Fachleute. Sie fordern die Lebensmittel-Ampel und Steuern auf ungesunde Produkte. mehr »

Beim Thema Luftschadstoffe scheiden sich die Geister

Gesundheitliche Gefahren von Luftverschmutzung sehen Pneumologen vorrangig als ihr Thema an. Doch die Meinung der Fachärzte darüber ist nicht einhellig. Das zeigt sich auch im Vorfeld ihrer Fachtagung. mehr »

Patienten vertrauen auf Online-Bewertungen

In welche Praxis soll ich gehen? Ihre Entscheidung fällen Patienten zunehmend anhand von Online-Bewertungen – eine Chance für Ärzte, so eine neue Studie. mehr »