Ärzte Zeitung, 14.04.2011

Fundsache

High noon am Hundehaufen

Ein Streit über ein Hundehäufchen hat zwei US-Bürger dermaßen in Rage gebracht, dass sie mit Schusswaffen aufeinander feuerten - zum Glück haben beide überlebt.

Terry Tehnet, ein 52-jähriger Mann aus Mississippi, geriet in Wut, als er auf seinem Rasen ein Häufchen entdeckte, das, so seine Vermutung, nur vom Hund seines Nachbarn Jerry Blasingame stammen konnte. Also stellte er den 60-Jährigen zur Rede.

Was dann geschah, wird wohl nie ganz geklärt werden. Blasingame behauptet: "Er schoss zweimal, ich habe das Feuer erwidert." Tehnet sagt, Blasingame habe zuerst sein Gewehr gezückt, daraufhin habe er seine Pistole aus dem Auto geholt.

Wie BBC berichtet, trug nur Tehnet Wunden davon. Er wurde mit Schussverletzungen in beiden Händen, in der Schulter, Brust und Seite in eine Klinik eingeliefert. Blasingam muss sich vor Gericht verantworten. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)
Organisationen
BBC (411)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »