Ärzte Zeitung, 26.04.2011

Fundsache

Partnervermittlung ist Polizeisache

Eine Polizeibehörde in Peking hat eine Heiratskampagne für Kollegen gestartet, die zu beschäftigt sind, um einen Partner zu finden. Auf großformatigen Postern werden 54 Beamte von Spezialeinheiten, Männer und Frauen, abgebildet, die trotz ihrer beruflichen Beanspruchung nicht länger Single sein wollen. Unter den Fotos sind Vorlieben und Abneigungen der Heiratswilligen gelistet.

"Rund 5000 Leute haben seit dem Start der Kampagne unsere Polizeistation aufgesucht, das ist ein großer Erfolg", sagte ein Sprecher der Behörde einem Bericht der Online-Agentur Orange zufolge. "Spezialkräfte trainieren viel und haben sehr gefährliche, schwierige Aufgaben, die ihnen keine Zeit lassen, um unter die Leute zu kommen. Und anders als gewöhnliche Polizisten treffen sie in ihrem Arbeitsfeld auf keine netten, normalen Leute, sondern nur auf gefährliche Kriminelle." (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »