Ärzte Zeitung online, 03.05.2011

Fundsache

Hoffnung auf den "Rotwein-Stent"

Rotwein ist gut für Herz und Gefäße. US-Forscher von der Louisiana State University glauben, dass sich Inhaltsstoffe des Rebensafts auch in der Koronarstent-Behandlung nutzen lassen.

Gewöhnlich werden moderne Gefäßstützen zur Verhinderung von koronaren Wiederverengungen mit antiproliferativen Wirkstoffen beschichtet. Diese hemmen die Restenose-Bildung, verzögern aber oft auch den Überzug der Stents mit Endothelzellen, was das Thromboserisiko erhöht.

Günstiger sind da möglicherweise in Rotwein enthaltene Polyphenole wie Resveratrol oder Quercetin, dachten sich die Forscher - und beschichteten einen Koronarstent mit selbigen Inhaltsstoffen.

Ergebnisse tierexperimenteller Tests lassen hoffen: Beim "Rotwein-Stent" konnte im Vergleich zu anderen beschichteten Stents tatsächlich eine raschere Bildung des Endothelzell-Überzugs beobachtet werden. (ob)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »