Ärzte Zeitung online, 03.05.2011

Fundsache

Hoffnung auf den "Rotwein-Stent"

Rotwein ist gut für Herz und Gefäße. US-Forscher von der Louisiana State University glauben, dass sich Inhaltsstoffe des Rebensafts auch in der Koronarstent-Behandlung nutzen lassen.

Gewöhnlich werden moderne Gefäßstützen zur Verhinderung von koronaren Wiederverengungen mit antiproliferativen Wirkstoffen beschichtet. Diese hemmen die Restenose-Bildung, verzögern aber oft auch den Überzug der Stents mit Endothelzellen, was das Thromboserisiko erhöht.

Günstiger sind da möglicherweise in Rotwein enthaltene Polyphenole wie Resveratrol oder Quercetin, dachten sich die Forscher - und beschichteten einen Koronarstent mit selbigen Inhaltsstoffen.

Ergebnisse tierexperimenteller Tests lassen hoffen: Beim "Rotwein-Stent" konnte im Vergleich zu anderen beschichteten Stents tatsächlich eine raschere Bildung des Endothelzell-Überzugs beobachtet werden. (ob)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »