Ärzte Zeitung, 10.05.2011

Fundsache

Die Frau mit der langen Mähne

21 Jahre lang ließ eine Chinesin ihre Haare wachsen - inzwischen sind sie unglaubliche 3,6 Meter lang! Jiang Aixiu aus Fushun in der Provinz Henan war zum letzten Mal 1990 bei einem Friseur. "Eigentlich wollte ich mir die Haare schneiden lassen, doch der Friseur riet mir davon ab, weil meine Haare so gesund seien", so Jiang.

Nie habe sie gedacht, dass ihre Mähne so schnell wachsen würde - 20 Zentimeter pro Jahr - "ich habe nichts Besonderes gegessen und auch kein spezielles Shampoo benutzt". Inzwischen ist die junge Frau eine Attraktion, Passanten fotografieren sie, einer bot ihr sogar 10.000 Yuan, gut 1000 Euro, für ihr Haar, doch Jian lehnte ab.

Aufgrund der lästigen Pflege überlegt sie nun doch, ob sie sich von ihrer Haarpracht trennen soll, vertraute sie kürzlich chinesischen Medien an. Wenn, dann will sie die Mähne zu einer Stickerei verarbeiten - als Andenken. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »