Ärzte Zeitung, 10.05.2011

Fundsache

Die Frau mit der langen Mähne

21 Jahre lang ließ eine Chinesin ihre Haare wachsen - inzwischen sind sie unglaubliche 3,6 Meter lang! Jiang Aixiu aus Fushun in der Provinz Henan war zum letzten Mal 1990 bei einem Friseur. "Eigentlich wollte ich mir die Haare schneiden lassen, doch der Friseur riet mir davon ab, weil meine Haare so gesund seien", so Jiang.

Nie habe sie gedacht, dass ihre Mähne so schnell wachsen würde - 20 Zentimeter pro Jahr - "ich habe nichts Besonderes gegessen und auch kein spezielles Shampoo benutzt". Inzwischen ist die junge Frau eine Attraktion, Passanten fotografieren sie, einer bot ihr sogar 10.000 Yuan, gut 1000 Euro, für ihr Haar, doch Jian lehnte ab.

Aufgrund der lästigen Pflege überlegt sie nun doch, ob sie sich von ihrer Haarpracht trennen soll, vertraute sie kürzlich chinesischen Medien an. Wenn, dann will sie die Mähne zu einer Stickerei verarbeiten - als Andenken. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »