Ärzte Zeitung, 09.06.2011

Fundsache

Wen der Blitz beim Radeln trifft ...

Für viele Radler unerreichbar, für einen sportlichen jungen Schweden ein teurer Spaß: Weil er auf seinem Rad mit 58 Kilometern pro Stunde durch die Kleinstadt Tranås bei Linköping fegte, muss ein Teenager 1500 Kronen (165 Euro) Bußgeld zahlen.

Wie die Ortszeitung "Tranås Tidning" am Mittwoch berichtete, blitzte die Polizei den schnellen 17-Jährigen bei einer Radarkontrolle. Er erhielt von Beamten anschließend einen Vordruck für Einzahlungen in die Staatskasse. Das Tempolimit lag dort im Stadtzentrum bei 50 Kilometern pro Stunde.

Ein Verkehrsrechts-Experte meinte im Fernsehsender SVT: "Wäre der junge Mann auf Roll-Skiern, Rollerblades, einem Skateboard oder so etwas in der selben Geschwindigkeit durch die Stadt gefahren, hätte er nichts gezahlt."

Denn dann wäre er juristisch ein Fußgänger gewesen, sagte Bo Göingberg von der staatlichen Straßenwacht. Er fügte hinzu, dass dies nach dem Gesetz so sei, obwohl alle Genannten ihre Gefährte im Gegensatz zu Radfahrern nicht steuern könnten. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »