Ärzte Zeitung, 09.06.2011

Fundsache

Wen der Blitz beim Radeln trifft ...

Für viele Radler unerreichbar, für einen sportlichen jungen Schweden ein teurer Spaß: Weil er auf seinem Rad mit 58 Kilometern pro Stunde durch die Kleinstadt Tranås bei Linköping fegte, muss ein Teenager 1500 Kronen (165 Euro) Bußgeld zahlen.

Wie die Ortszeitung "Tranås Tidning" am Mittwoch berichtete, blitzte die Polizei den schnellen 17-Jährigen bei einer Radarkontrolle. Er erhielt von Beamten anschließend einen Vordruck für Einzahlungen in die Staatskasse. Das Tempolimit lag dort im Stadtzentrum bei 50 Kilometern pro Stunde.

Ein Verkehrsrechts-Experte meinte im Fernsehsender SVT: "Wäre der junge Mann auf Roll-Skiern, Rollerblades, einem Skateboard oder so etwas in der selben Geschwindigkeit durch die Stadt gefahren, hätte er nichts gezahlt."

Denn dann wäre er juristisch ein Fußgänger gewesen, sagte Bo Göingberg von der staatlichen Straßenwacht. Er fügte hinzu, dass dies nach dem Gesetz so sei, obwohl alle Genannten ihre Gefährte im Gegensatz zu Radfahrern nicht steuern könnten. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »