Ärzte Zeitung, 15.06.2011

Fundsache

Und der Himmel hängt voller Würste

Ein Buchhalter aus London ist so verrückt nach Bratwürsten, dass er sich sogar in Therapie begibt, um von seiner "Sucht" loszukommen.

Für psychologische Beratung und Hypnosetherapie hat David Harding eigenen Angaben nach schon mehr als 2400 Euro ausgegeben. "Ich kann die Vorstellung, ein Leben ohne Bratwürste führen zu müssen, einfach nicht ertragen", klagte der 47-jährige Buchhalter der Zeitung "The Mirror" sein Leid. "Drogensüchtige sehnen sich nach ihrem Fixerbesteck, meine Droge ist ein Würstchen."

Seit seinem fünften Lebensjahr habe er jeden Tag mindestens eine Bratwurst gegessen, so Harding, zum Frühstück, als Zwischenmahlzeit oder Hauptgericht. Das lässt er sich fast 800 Euro im Jahr kosten. Als seine Frau Susan entschied, mal "etwas anderes" zu kochen, reagierte er panisch. Seither sucht er Hilfe bei Experten - noch ohne Erfolg. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)
Krankheiten
Suchtkrankheiten (4129)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »