Ärzte Zeitung, 16.06.2011

Fundsache

Berliner Ordnungsliebe

Die KV Berlin wurde kürzlich auf den Kopf gestellt - von der Aufsichtsbehörde. Im Rahmen einer Prüfung untersuchte die Senatsverwaltung für Gesundheit, ob in der Hauptstadt-KV alles mit rechten Dingen zugeht. Das hatte sie zuletzt 2006 und zuvor 1999 getan. Nun wurde erneut die ganze KV geprüft.

Rund 40 000 Euro kostet die Prüfung laut KV-Vize Dr. Uwe Kraffel. "Hier gibt es kaum größere Beanstandungen", berichtete er der Vertreterversammlung. Einiges hatten die Prüfer aber doch zu bemängeln. Ausgerechnet bei so wichtigen Angelegenheiten wie Honorarverteilung und Abrechnung stießen sie auf Unstimmigkeiten.

Es sei aufgefallen, dass der Honorarverteilungsvertrag nach Paragrafen sortiert ist, während die Abrechnungsordnung in Punkte gegliedert wird. Die Prüfer vermissten ein einheitliches Sortierkriterium. Es gibt doch noch Reste preußischer Ordnungsliebe. (ami)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)
Organisationen
KV Berlin (774)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »