Ärzte Zeitung, 14.07.2011

Fundsache

Liebesromane schlecht für Frauen

"Er nahm sie in seine männlichen Arme und beugte sich mit seinen Lippen zu den ihrigen" - solche und ähnliche Sätze können für Frauen nach Ansicht der britischen TV-Psychologin und Autorin Susan Quilliam psychische Folgen haben.

 Liebesromane vermittelten Frauen oft ein unrealistisches und idealisiertes Bild von Beziehungen, sagt Quilliam. Sie sei der Überzeugung, dass viele Probleme, die in Therapieräumen auftauchen, von romantischer Fiktion beeinflusst seien.

Im Liebesromangenre herrsche ein Hang zur Realitätsflucht, zum Perfektionismus und zur Idealisierung - gebrochene Herzen seien vorprogrammiert.

Auch die Darstellung von Sex sei ein Problem: In wenigen Schnulzen wird das Benutzen von Kondomen beschrieben - und meist nur mit dem Hinweis darauf, dass die Heldin auf ein Kondom verzichte, um ihrem Angebeteten "näher" zu sein. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)
Krankheiten
Kontrazeption (987)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »