Ärzte Zeitung, 22.07.2011

Fundsache

Lebensrettung made in China

Eine junge Chinesin hat einen Fremden vor dem Suizid gerettet - indem sie ihm auf den Mund küsste. Liu Wenxiu schlenderte mit ihrem Freund durch eine Shopping-Mall in Shenzhen (Provinz Guangdong), als sie eine Menschenmenge bemerkte, die zu einem Mann im obersten Stockwerk hinauf sah.

"Der junge Mann war jenseits der Absperrung und hielt ein Messer an seine Brust, aber niemand versuchte, mit ihm zu reden", berichtete die 19-Jährige der Online-Agentur Orange. "Ich wollte ihm helfen, aber die Polizei ließ mich nicht durch, deshalb log ich sie an und sagte, dass er mein Freund sei und sich wegen mir umbringen wolle."

Lius List ging auf: Der junge Mann vertraute ihr an, dass er aus einer zerrütteten Familie stamme - wie sie selbst. Spontan schlang sie ihre Arme um ihn und küsste ihn - in seiner Verwirrung zogen ihn Feuerwehrleute über die Brüstung. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »