Ärzte Zeitung online, 09.08.2011

Jesus mit Holzpenis empört die Philippinen

MANILA (dpa). Nach Protesten ist auf den Philippinen eine Ausstellung mit einer als blasphemisch kritisierten Jesus-Darstellung abgebrochen worden.

Auf Druck des Präsidenten Benigno Aquino III. schloss das nationale Kulturzentrum in der Hauptstadt Manila am Dienstag seine Abteilung für Bildende Kunst. Dort sollte noch bis 21. August die Schau mit dem Titel "Kulo" (etwa: Beule, Geschwür) gezeigt werden.

Sie präsentierte zum 400-jährigen Bestehen der katholischen "Universität des heiligen Thomas von Aquin" die Arbeiten von 30 Künstlern.

Kruzifix mit Kondom

Eines der Exponate mit dem Titel "Polytheismus" zeigt einen hölzernen Penis, der an ein Jesus-Bild geklebt wurde, ein Kruzifix mit einem Kondom und eine sitzende Jesusstatue mit einer roten Clownsnase und Micky-Maus-Ohren.

Außerdem waren religiöse Bilder zu sehen, die mit Fotos von spärlich bekleideten Frauen kombiniert wurden.

Präsident: Ausstellung verletzte religiöse Gefühle der Menschen

Präsident Benigno Aquino III. zeigte sich zufrieden mit der Entscheidung. Er erklärte, die Ausstellung verletze die religiösen Gefühle der Menschen. 85 Prozent der Bevölkerung seien christlichen Glaubens.

Er habe die Leitung des Kulturzentrums darauf hingewiesen, dass es keine absolute Freiheit gebe und dass das Kulturzentrum mit dem Geld der Bürger betrieben werde. In der vergangenen Woche hatten Unbekannte die umstrittenen Kunstwerke beschädigt.

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)
Krankheiten
Kontrazeption (996)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »