Ärzte Zeitung, 11.08.2011

Fundsache

Nicht nur Haute Cuisine

Frankreich gilt gemeinhin als Land der Gaumenfreuden. Dass es davon auch Ausnahmen gibt, zeigt ein Vorfall, der sich jüngst im westfranzösischen Rennes ereignet hat.

Beim herzhaften Biss in eine Bulette ist einer Frau gründlich der Appetit vergangen. "Ich habe etwas Hartes gespürt", erklärte Natahlie Dayiot der Zeitung "Ouest-France". "Ich habe es sofort ausgespuckt - es war ein Stiftzahn."

Sie war am Montag bei einem Freund in Angers eingeladen, der den Fleischklops verpackt im örtlichen Supermarkt gekauft hatte.

Der Mann erwägt nun eine Klage gegen die Marktkette sowie DNA-Tests bei seinen Familienmitgliedern. Diese sollen beweisen, dass der etwa zwei Zentimeter lange künstliche Zahn niemanden von ihnen gehört.

Der Supermarkt hat eine interne Untersuchung angekündigt. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »