Ärzte Zeitung, 11.08.2011

Fundsache

Nicht nur Haute Cuisine

Frankreich gilt gemeinhin als Land der Gaumenfreuden. Dass es davon auch Ausnahmen gibt, zeigt ein Vorfall, der sich jüngst im westfranzösischen Rennes ereignet hat.

Beim herzhaften Biss in eine Bulette ist einer Frau gründlich der Appetit vergangen. "Ich habe etwas Hartes gespürt", erklärte Natahlie Dayiot der Zeitung "Ouest-France". "Ich habe es sofort ausgespuckt - es war ein Stiftzahn."

Sie war am Montag bei einem Freund in Angers eingeladen, der den Fleischklops verpackt im örtlichen Supermarkt gekauft hatte.

Der Mann erwägt nun eine Klage gegen die Marktkette sowie DNA-Tests bei seinen Familienmitgliedern. Diese sollen beweisen, dass der etwa zwei Zentimeter lange künstliche Zahn niemanden von ihnen gehört.

Der Supermarkt hat eine interne Untersuchung angekündigt. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »