Ärzte Zeitung, 12.08.2011

Fundsache

Am Nudelsieb sollt Ihr ihn erkennen

In Österreich hat ein selbst ernannter "Pastafari" durchgesetzt, dass er auf seinem neuen Führerschein mit einem Nudelsieb auf dem Kopf abgebildet werden darf.

Niko Alm ist Atheist und Mitbegründer des "Volksbegehrens gegen Kirchen-Privilegien". Zudem ist er Anhänger des so genannten "Pastafarianismus", einer 2005 von einem Physik-Professor gegründeten Satire-Religion.

Drei Jahre stritt Alm dafür, auf seinem neuen Scheckkarten-Führerschein mit einem Pasta-Sieb auf dem Kopf zu erscheinen - jetzt gaben ihm die Behörden Recht.

"Dieses Foto wurde nicht aus religiösen Gründen genehmigt", stellt Manfred Reinthaler, Pressesprecher der Bundespolizeidirektion in Wien, jedoch klar.

"Bei Lichtbildern für den Führerschein ist das einzige Kriterium, dass das ganze Gesicht erkennbar sein muss", sagte er dem österreichischen Sender ORF. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »