Ärzte Zeitung, 12.08.2011

Fundsache

Am Nudelsieb sollt Ihr ihn erkennen

In Österreich hat ein selbst ernannter "Pastafari" durchgesetzt, dass er auf seinem neuen Führerschein mit einem Nudelsieb auf dem Kopf abgebildet werden darf.

Niko Alm ist Atheist und Mitbegründer des "Volksbegehrens gegen Kirchen-Privilegien". Zudem ist er Anhänger des so genannten "Pastafarianismus", einer 2005 von einem Physik-Professor gegründeten Satire-Religion.

Drei Jahre stritt Alm dafür, auf seinem neuen Scheckkarten-Führerschein mit einem Pasta-Sieb auf dem Kopf zu erscheinen - jetzt gaben ihm die Behörden Recht.

"Dieses Foto wurde nicht aus religiösen Gründen genehmigt", stellt Manfred Reinthaler, Pressesprecher der Bundespolizeidirektion in Wien, jedoch klar.

"Bei Lichtbildern für den Führerschein ist das einzige Kriterium, dass das ganze Gesicht erkennbar sein muss", sagte er dem österreichischen Sender ORF. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »