Ärzte Zeitung, 22.08.2011

Fundsache

Mit einer App sanft in Morpheus Arme

Smartphones sollen jetzt auch Schlafstörungen beseitigen helfen: Wer sich häufiger nachts im Bett wälzt und nicht einschlafen kann, dem wird für das iPhone der "Schlaf-Los" App angeboten. Je nach Ursache der Störung hilft dabei ein dreistufiges Konzept (Infos: www.drreidy.ch).

Dazu gehören Anleitungen zur Progressiven Muskel-Relaxation (PMR), mit denen sich nicht nur der Körper, sondern auch die Seele entspannen lässt. Die EFT (Emotional Freedom Technique) widmet sich ungelösten negativen Gefühlen als Hauptauslöser für Einschlafstörungen. Eine Video-Anleitung führt in diese Methode ein.

Und schließlich gibt es noch akustische Reize, um störende, ständig kreisende Gedanken zu durchbrechen. Bei der Methode "Brain Wave" werden Töne generiert, die - über Kopfhörer vermittelt - das Hirn in schlaftypische Schwingungen versetzen soll. (eis)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)
Organisationen
PMR (7)
Krankheiten
Schlafstörungen (1005)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »