Ärzte Zeitung online, 09.09.2011

16-Jähriger masturbiert 42 Mal in einer Nacht und stirbt - angeblich

Eine sehr traurige Geschichte: Ein 16-jähriger Junge aus Brasilien soll 42 Mal in einer Nacht masturbiert haben - und dann gestorben sein. Das kann doch nicht wahr sein!

16-Jähriger masturbiert 42 Mal in einer Nacht und stirbt - angeblich

42 Mal eine Erektion in einer Nacht? Physisch wohl unmöglich.

© WoGi / fotolia.com

Eine britische Internetseite namens "The Morningstarr*" berichtete am 4. September über einen bizarr anmutenden Todesfall. Ein brasilianischer Teenager soll sich 42 Mal in einer Nacht bis zur Ejakulation masturbiert haben. Danach sei er tot aufgefunden worden.

Die Mutter hätte gewusst, dass ihr Sohn sexsüchtig gewesen sei - und deshalb geplant, ihm eine professionelle Therapie angedeihen zu lassen. Angeblich seien nach seinem Tod in seinem Zimmer einschlägige Hefte und Videos gefunden worden. So weit, so schlecht.

Das traurige Ende der Geschichte erschließt sich spätestens auf den zweiten Blick: Morningstarr* - nicht zu verwechseln mit dem sozialistischen britischen Traditionsblatt Morning Star - hat den anrüchigen Erguss offensichtlich von einer brasilianischen Webseite namens G17. Die zeigt zu ihrer Story noch ein Bild eines demolierten Zimmers mit dem ausgestreckten, aber bekleideten Körper eines jungen Mannes.

Morningstarr* - nebenbei eine Webseite ohne auffindbares Impressum - verwöhnt ihre Leser ausschließlich mit Geschichten zu bizarren und schauerlichen Rekorden aller Art.

Doch die Räuberpistole über die tödliche Onanie-Orgie war zumindest für einen Leser zuviel. Er recherchierte - und fand die ursprüngliche Quelle, jene G17-Seite, eine Webseite, die erfundene Geschichten nur so zum Spaß online stellt.

Immerhin hat es die Geschichte auch auf andere News-Seiten geschafft - etwa dnews.de. Das einzig halbwegs Spaßige daran sind einige der Leserkommentare. (eb)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)
[10.09.2011, 12:04:50]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
Tragödie in Neukaledonien!
Vor 2 Jahren sollen in Neukaledonien eineiige Zwillinge in den Weltraum geschleudert worden sein, weil kurzzeitig die Schwerkraft durch das "Auge" eines Tornados aufgehoben war. MfG zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »