Ärzte Zeitung, 06.10.2011

Fundsache

Hätte Beethoven nur mehr musiziert!

Ach, wenn Ludwig van Beethoven doch etwas weniger komponiert und statt dessen lieber mehr selbst gespielt hätte. Sein Hörvermögen wäre vielleicht länger erhalten geblieben.

Denn Forscher der Uni von Toronto sind jetzt dem Cocktail-Party-Problem nachgegangen. Also der Frage, warum ältere Menschen in geräuschvoller Umgebung Worte schlecht verstehen.

Sie untersuchten Menschen, die seit der Jugendzeit ein Musikinstrument spielen und jene, die das nicht tun.

Das Erstaunliche: Das Gehör 70-jähriger Musikanten entsprach jenem 50-jähriger Nicht-Musikanten, bezogen auf das Cocktail-Party-Problem. Ob Beethoven tatsächlich etwas vom Mehr-Selbstspielen gehabt hätte, ist offen.

Schließlich war er vollständig taub - mit ungeklärter Ursache. Sicher ist allerdings: Er hätte weniger komponiert. Und ausgerechnet die Neunte wäre wohl nie geschrieben worden. (hub)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »