Ärzte Zeitung, 19.10.2011

Fundsache

Saubere Hände reinigen die Seele

Wenn Sie sich schlecht fühlen, sollten Sie sich die Hände waschen. Damit spülen Sie auch Zweifel oder Gefühle unmoralischen Handels von der Seele. Das erklären die US-amerikanischen Psychologen Spike Lee und Norbert Schwarz in der Zeitschrift "Current Directions in Psychological Science" und führen mehrere Studien an.

So haderten Menschen weniger mit ihrem Einkauf, wenn sie sich mit einem feuchten Tuch die Hände abwischen durften. Ähnlich bei Zockern: Nach dem Händewaschen spielten sie riskanter. Die Forscher gehen davon aus, dass Ekel und das Gefühl, dreckig zu sein, von ähnlichen Nervennetzwerken verarbeitet werden.

Vielleicht urteilen Menschen deshalb in schmutzigen Räumen auch härter über Fehler anderer als in sauberer Umgebung. Einen Haken gibt es aber: auch positive Erlebnisse könnten weggewaschen werden. (jvb)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »