Ärzte Zeitung, 21.10.2011

Fundsache

Quote? Für Piraten ist das Sexismus 2.0

14 Männer und eine Frau: Bei der Berliner Fraktion der Piratenpartei sieht es ähnlich aus wie in den Dax-Unternehmen. Das Ideal der Partei ist "post-gender", also gegen eine soziale Unterscheidung der Geschlechter, zwischen Männern, Frauen und anderen Chromosom-Trägern. Aber reicht das? Wie kommt die Partei vor der Bundestagswahl 2013 ohne Quote aus der Misere? Die Debatte um die Piratinnen wirft jedenfalls eine Frage auf: Ist "Gender" (etwa: soziales Geschlecht) wirklich nicht mehr wichtig? "Das ist keine Argumentation, sondern eine sehr fragwürdige Behauptung, die jeglicher Erfahrung widerspricht", findet die feministische Autorin Luise F. Pusch. "Frauen sind in allen Machtpositionen - dazu gehören selbstverständlich auch die Abgeordnetensitze beziehungsweise die Listenplätze einer Partei - massiv unterrepräsentiert."
Eine Quote aber hält die Piratenpartei für "Sexismus 2.0" und für 20. Jahrhundert, wie Aktivistin Julia Schramm erklärt. Grundsätzlich seien Frauen in Politik und Technik wenig vertreten, sagt Schramm. "Wir haben ein Sexismusproblem in der Gesellschaft, das spiegelt sich auch in der Partei wider." Und: Die Piraten hatten, so Schramm, bei der Listenaufstellung nicht mit dem großen Erfolg (8,9 Prozent der Wählerstimmen) gerechnet. Wahlkampf und "Strukturscheiß" waren demnach wichtiger als die Frauenfrage. "Naiv" sei die Liste im Nachhinein gewesen. Aber zu wenig Frauen sieht Schramm auch in den anderen, großen Parteien wie der CDU. "Die haben 50 Jahre Zeit gehabt, sich mit dieser Thematik zu befassen."
Im Wahlprogramm der Piratenpartei, die ihren weiblichen Anteil nicht offiziell erfasst, heißt es: "Fremdbestimmte Zuordnungen zu einem Geschlecht oder zu Geschlechterrollen lehnen wir ab." Also: auch keine Unterscheidung mehr im Pass. Intersexuelle Menschen, früher "Zwitter" genannt, fühlen sich laut Schramm wohl in der Partei. Mit dem Feminismus hapert es aber noch etwas. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »