Ärzte Zeitung, 28.10.2011

Fundsache

Reiche Paare: Viel Geld, viele Probleme

Paartherapeuten aus den USA bestätigen jetzt die lyrische Hypothese der Beatles, dass "the kind of thing that money just can't buy" eine glückliche Ehe ist.

Die Forscher haben 1734 verheiratete Paare in einem Fragebogen ihre Beziehung beurteilen lassen und auch danach gefragt, wie sie Geld und Besitz bewerten (J Couple & Relationship Therapy 2011; 10: 287).

Bei etwa jedem fünften Paar gaben dabei beide Partner ein starkes Streben nach materiellen Werten an. Diese Paare standen im Vergleich zu anderen Teilnehmern meist finanziell besser da.

Geld war bei ihnen aber auch eine besonders häufige Quelle von Beziehungskonflikten. Paare, die Geld als nicht so wichtig ansahen, punkteten zudem deutlich besser bei Fragen zur Beziehungsstabilität und -qualität. Manchmal ist es gut, sich zurückzunehmen und zu prüfen, ob man seine Zeit richtig investiert, so die Forscher. (eis)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »