Ärzte Zeitung, 14.11.2011

Fundsache

Lieber schön als schlau

Zwei von drei Frauen wären gern ein wenig dümmer, wenn sie dadurch ihr Aussehen optimieren könnten. Das jedenfalls legt eine repräsentative Umfrage im Auftrag eines Mode- und Beautymagazins nahe.

"Würden Sie zehn Punkte Ihres IQ abgeben, um einen Schönheitsmakel auszugleichen?", lautete die Frage, die das Meinungsforschungsinstitut Gewis im Auftrag der Zeitschrift "Petra" 1038 Frauen im Alter von 25 bis 45 Jahren stellte.

65 Prozent der Befragten antworteten mit Ja, 35 mit Nein. Von jenen Frauen, die Intelligenz gegen Schönheit tauschen würden, wollten 32 Prozent dafür eine geringere Kleidergröße, 29 Prozent einen größeren Busen, 21 Prozent längere Beine und 18 Prozent weniger Falten haben.

Allerdings bleibt unklar, wie hoch der IQ jener Frauen war, die für ihr Aussehens auf zehn IQ-Punkte verzichten würden. Vielleicht würde das manches erklären. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)
[15.11.2011, 19:02:26]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
"Gender"-Relativität?
Keine Sorge, wenn Männer danach gefragt würden, ob sie lieber eine Krankheit mit 20-prozentiger Überlebenswahrscheinlichkeit oder doch eine mit 80-prozentiger Sterbewahrscheinlichkeit haben wollten, würden u n a b h ä n g i g von ihrem Intelligenzquotienten über 80 % für die e r s t e Variante derselben Krankheitssituation votieren.

Und immerhin hatten 35 Prozent der befragten Frauen offensichtlich die Meinungsumfrage der Zeitschrift "Petra" durchschaut.

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »