Ärzte Zeitung, 22.11.2011

Fundsache

Alkoholtest im Jackettkragen

Ein neuseeländischer Designer hat ein Jackett mit eingearbeitetem Alko-Teströhrchen erfunden, so dass Mann allzeit sicher geht, wann er sich besser nicht mehr hinters Steuer setzt.

Matt Leggett hat das Mundstück für sein Testgerät unauffällig in den Kragen der von ihm entworfenen Anzugjacke integriert. In der Tasche des Jacketts misst ein Sensor den Atemalkohol. Das Ergebnis wird durch kleine Lichtdioden angezeigt, die Leggett in den Ärmel eingenäht hat.

"Damit will ich ein sehr reales Problem ansprechen, das in der neuseeländischen Kultur stark verankert ist", sagte Leggett laut einem Bericht der Online-Agentur Orange. "Mein Ziel ist es, den Träger des Anzugs mit genügend Informationen über seinen Alkoholpegel zu versorgen."

Niemand müsse sich sorgen, als Ampel durch die Gegend zu laufen, die Lichtlein auf dem Ärmel würden nach einer Minute erlöschen. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »