Ärzte Zeitung, 24.11.2011

Fundsache

Gebären allein reicht nicht

Sanfte Geburt war gestern: Heutzutage laufen Hochschwangere Marathon, absolvieren ihr Examen oder ihre Fahrprüfung, bevor sie Kinder gebären.

Die 27-jährige Amber Miller nahm kürzlich am Chicago Marathon teil, obwohl sie bereits in der 38. Woche schwanger war, berichtet der "Daily Telegraph".

Sechs Stunden, 25 Minuten benötigte sie für die 42,195 Kilometer. Nur wenige Stunden später begab sie sich ins Central DuPage Hospital und brachte ihre Tochter zur Welt.

Die 20-jährige Emma French aus Livingston in Schottland trat hochschwanger zur Fahrprüfung an und absolvierte den praktischen Teil des Tests, obwohl ihre Fruchtblase geplatzt war und die Wehen einsetzten.

Nach erfolgreicher Prüfung fuhr sie zum St. John's Hospital und schenkte ihrer Tochter das Leben. In den USA hat eine Frau jüngst Stunden vor ihrer Niederkunft ihr Jura-Examen bestanden. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)
[24.11.2011, 21:17:30]
Dr. Horst Grünwoldt 
Bon esprit - bonne Sante´
Bei dem durch seine herausragenden Kommentare auffälligen Dr. Schätzler, da möchte man selbst als Tierarzt -wenn nötig- Patient sein!
Das garantiert gewiß bonne guerison en bon esprit.
Dr. med. vet. Horst Grünwoldt aus Rostock zum Beitrag »
[24.11.2011, 12:34:12]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
Lieber hoch-schwanger als nieder-trächtig?
[24.11.2011, 10:50:46]
Karin Domann 
Und was schlussfolgern wir daraus?
Der Druck wird erhöht, jetzt auch auf die Schwangeren. Sollen Frauen zu Gebährkampfmaschinen mutieren? Ich finde das pervers und menschenverachtend, solche Beispiele zu veröffentlichen, auch wenn es hier unter der Rubrik für Skurriles "Fundsache" läuft. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »