Ärzte Zeitung, 02.12.2011

Fundsache

Nostalgie auf fremder Couch

Der Mensch ist und bleibt ein Gewohnheitstier. Mögen sich auch die äußeren Umstände ändern, so lebt er immer noch in der Vergangenheit - zumindest manchmal, wenn die Sinne, flüssig stimuliert, auf Nostalgie genordet wurden.

So geschehen in Wismar. Dort brachte eine Frau nur kurz den Müll raus und entdeckte bei ihrer Rückkehr in die Wohnung einen fremden Mann auf ihrer Couch.

Dieses unheimliche Erlebnis meldete sie stante pede der Polizei am späten Mittwochnachmittag. Bis die Beamten kamen, versteckte sich die Frau im Schlafzimmer vor dem friedlichen Eindringling.

Die Polizisten stellten den Betrunkenen dann zur Rede: Der Mann meinte, zu Hause zu sein. Er hatte früher einmal in der Wohnung gewohnt und war wahrscheinlich gewohnheitsmäßig "nach Hause" gegangen.

"Er wurde des Platzes verwiesen", hieß es im Polizeibericht vom Donnerstag. (maw/dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »