Ärzte Zeitung, 05.12.2011

Fundsache

Jagdhund schießt Herrn ins Hinterteil

Großes Glück hat ein 46-jähriger Jäger aus Brigham City im US-Staat Utah gehabt. Bei der Entenjagd auf dem großen Salzsee war sein Hund im Boot umhergelaufen und hatte dabei einen Schuss aus einem Jagdgewehr ausgelöst, berichtet die Nachrichtenagentur Ananova.

Der Mann wurde bei dem bizarren Unfall zwar nur leicht verletzt, bekam aber einen großen Dämpfer für sein Selbstbewusstsein. Als das Unglück passierte, war der Jäger gerade dabei, aus dem Boot zu steigen, um Lockvögel in einer flachen Marsch auszusetzen.

Ein Sprung des aufgeregten Hundes auf das Gewehr löste den Schuss aus. Der Mann wurde aus drei Metern Entfernung von 27 Schrotkugeln in den Allerwertesten getroffen.

Es gab aber nur leichte Verletzungen, weil er dicke wasserdichte Kleidung anhatte. Per Handy rief der Pechvogel einen Krankenwagen und wurde in einer Klinik versorgt. (eis)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »