Ärzte Zeitung, 18.01.2012

Fundsache

Kontaktbörse für verliebte Fluggäste

Das kennen viele Reisende: Auch nach der Landung noch Flugzeuge im Bauch, aber keine Kontaktdaten? Für Passagiere, die sich im Flug verliebt, aber keine Visitenkarten oder E-Mail-Adressen ausgetauscht haben, bietet der Web-Dienst www.wemetonaplane.com Hilfe an.

Hier können Fluggäste die Verbindungsdaten angeben, aber auch konkrete Personenmerkmale beschreiben. Kann der Gesuchte identifiziert werden, da er ebenfalls einen Eintrag getätigt hat, so werden beide per E-Mail benachrichtigt.

Wie der Plattform-Gründer Will Scully-Power hinweist, suchten monatlich 4400 Nutzer bei Google unter dem Stichwort "met on a plane" nach Personen desselben Fluges.

Ob der neue "Liebesdienst" ein Senkrechtstarter oder eher eine Bruchlandung wird, wird sich zeigen. Das Passagieraufkommen weltweit nimmt auf jeden Fall zu. (maw)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)
Organisationen
Google (329)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »