Ärzte Zeitung, 18.01.2012

Fundsache

Kontaktbörse für verliebte Fluggäste

Das kennen viele Reisende: Auch nach der Landung noch Flugzeuge im Bauch, aber keine Kontaktdaten? Für Passagiere, die sich im Flug verliebt, aber keine Visitenkarten oder E-Mail-Adressen ausgetauscht haben, bietet der Web-Dienst www.wemetonaplane.com Hilfe an.

Hier können Fluggäste die Verbindungsdaten angeben, aber auch konkrete Personenmerkmale beschreiben. Kann der Gesuchte identifiziert werden, da er ebenfalls einen Eintrag getätigt hat, so werden beide per E-Mail benachrichtigt.

Wie der Plattform-Gründer Will Scully-Power hinweist, suchten monatlich 4400 Nutzer bei Google unter dem Stichwort "met on a plane" nach Personen desselben Fluges.

Ob der neue "Liebesdienst" ein Senkrechtstarter oder eher eine Bruchlandung wird, wird sich zeigen. Das Passagieraufkommen weltweit nimmt auf jeden Fall zu. (maw)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)
Organisationen
Google (334)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »