Ärzte Zeitung, 19.01.2012

Fundsache

Sonnengruß für den geliebten Vierbeiner

Yoga ist hip - weltweit vertrauen immer mehr Menschen darauf, mit Hilfe der indischen Heilslehre Körper und Geist in Einklang zu bringen.

Was für den Menschen gut ist, kann für den Hund nicht verkehrt sein, glaubt eine südafrikanische Yoga-Lehrerin und bietet in der chinesischen Metropole Hong Kong seit kurzem Kurse für Vierbeiner an.

Wie die Online-Agentur Orange berichtet, hat Suzette Ackermann dafür den Begriff "Doga" (Kofferwort aus "dog" für Hund und "yoga") geprägt. "Ich habe schon Yoga-Kurse für Erwachsene gegeben, auch für Mütter mit ihren Kindern", erzählt sie, "da dachte ich, das kann nicht so anders sein, und tatsächlich ist es das nicht.

Während der Übungen halten die Hundebesitzer ihren Liebsten im Arm." "Es entspannt", meint Kursteilnehmer Baleros Harty.

"Wenn wir zusammen Yoga machen, ist mein Hund braver und hört besser auf mich." (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »