Ärzte Zeitung online, 05.02.2012

Fundsache

Casting-Show für künftigen Caster

Mit einem ungewöhnlichen Casting will Tommy Haas seine Rückkehr ins deutsche Davis-Cup-Team verbinden.

Im Spätherbst seiner Tennis-Karriere möchte der 33-Jährige nochmals angreifen und sucht dafür einen Physiotherapeuten, der ihn auf der strapaziösen ATP-Tour begleitet und notfalls casten kann. "Ich brauche einen Top-Physio an meiner Seite, dem ich vertrauen kann", sagt Haas.

Und der leidgeprüfte Profi hat keine Zeit zu verlieren. Am liebsten wäre es dem Wahl-Amerikaner, schon während seines Deutschland-Abstechers zum Davis-Cup-Match gegen Argentinien (10 bis 12. Februar) einen neuen Wegbegleiter zu finden.

Mögliche Kandidaten würde Haas in dieser kommenden Woche nach Bamberg einladen, um sich von ihnen testweise dehnen und massieren zu lassen. "Ich suche jemanden, der sportbegeistert ist und auch mal drei, vier, fünf Wochen am Stück unterwegs sein kann", umschreibt Haas das Anforderungsprofil für den Fulltime-Job.

Über fehlende Arbeit wird sich der neue Helfer wohl nicht beklagen können, ein "paar Wehwehchen" gehören bei Haas immer dazu. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »