Ärzte Zeitung online, 05.02.2012

Fundsache

Casting-Show für künftigen Caster

Mit einem ungewöhnlichen Casting will Tommy Haas seine Rückkehr ins deutsche Davis-Cup-Team verbinden.

Im Spätherbst seiner Tennis-Karriere möchte der 33-Jährige nochmals angreifen und sucht dafür einen Physiotherapeuten, der ihn auf der strapaziösen ATP-Tour begleitet und notfalls casten kann. "Ich brauche einen Top-Physio an meiner Seite, dem ich vertrauen kann", sagt Haas.

Und der leidgeprüfte Profi hat keine Zeit zu verlieren. Am liebsten wäre es dem Wahl-Amerikaner, schon während seines Deutschland-Abstechers zum Davis-Cup-Match gegen Argentinien (10 bis 12. Februar) einen neuen Wegbegleiter zu finden.

Mögliche Kandidaten würde Haas in dieser kommenden Woche nach Bamberg einladen, um sich von ihnen testweise dehnen und massieren zu lassen. "Ich suche jemanden, der sportbegeistert ist und auch mal drei, vier, fünf Wochen am Stück unterwegs sein kann", umschreibt Haas das Anforderungsprofil für den Fulltime-Job.

Über fehlende Arbeit wird sich der neue Helfer wohl nicht beklagen können, ein "paar Wehwehchen" gehören bei Haas immer dazu. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »