Ärzte Zeitung, 13.02.2012

Fundsache

Traumjob Bordellinspekteur

Eine Flut von Bewerbungen hat die Anzeige eines privaten Detektivbüros provoziert, in dem ein mit umgerechnet 60.000 Euro pro Jahr dotierter Job als "Bordell-Inspekteur" angeboten wird.

Die Stellenausschreibung, aufgegeben vom Detektivbüro Lyonswood Investigations and Forensic Group in der australischen Metropole Sydney und abgedruckt im Magazin "My Career", verlangt explizit die Bereitschaft zur "Teilnahme an sexuellen Dienstleistungen", berichtet das Online-Portal Orange.

Aus diesem Grund sollten Bewerber unverheiratet und bevorzugt Singles sein. Bei ihrem Auftrag geht es im Wesentlichen darum, illegale Bordelle auszuheben. Die Prostituierten müssen "in flagranti" erwischt werden, wobei sich die Hilfsdetektive unbedingt mit Kondom schützen sollten.

Weiter verlangt der Auftraggeber von den Bewerbern, dass sie im Anschluss als Zeugen vor Gericht aussagen. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)
Krankheiten
Kontrazeption (982)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zeit für aggressive Maßnahmen

Viel Geschwätz, wenig Taten: Zeit für aggressive Weichenstellungen in der Diabetes-Prävention, meinen Fachleute. Sie fordern die Lebensmittel-Ampel und Steuern auf ungesunde Produkte. mehr »

Beim Thema Luftschadstoffe scheiden sich die Geister

Gesundheitliche Gefahren von Luftverschmutzung sehen Pneumologen vorrangig als ihr Thema an. Doch die Meinung der Fachärzte darüber ist nicht einhellig. Das zeigt sich auch im Vorfeld ihrer Fachtagung. mehr »

Patienten vertrauen auf Online-Bewertungen

In welche Praxis soll ich gehen? Ihre Entscheidung fällen Patienten zunehmend anhand von Online-Bewertungen – eine Chance für Ärzte, so eine neue Studie. mehr »