Ärzte Zeitung, 13.02.2012

Fundsache

Traumjob Bordellinspekteur

Eine Flut von Bewerbungen hat die Anzeige eines privaten Detektivbüros provoziert, in dem ein mit umgerechnet 60.000 Euro pro Jahr dotierter Job als "Bordell-Inspekteur" angeboten wird.

Die Stellenausschreibung, aufgegeben vom Detektivbüro Lyonswood Investigations and Forensic Group in der australischen Metropole Sydney und abgedruckt im Magazin "My Career", verlangt explizit die Bereitschaft zur "Teilnahme an sexuellen Dienstleistungen", berichtet das Online-Portal Orange.

Aus diesem Grund sollten Bewerber unverheiratet und bevorzugt Singles sein. Bei ihrem Auftrag geht es im Wesentlichen darum, illegale Bordelle auszuheben. Die Prostituierten müssen "in flagranti" erwischt werden, wobei sich die Hilfsdetektive unbedingt mit Kondom schützen sollten.

Weiter verlangt der Auftraggeber von den Bewerbern, dass sie im Anschluss als Zeugen vor Gericht aussagen. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)
Krankheiten
Kontrazeption (987)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Massive Technik-Pannen behindern Ärztetag

Nicht einsehbare Anträge, verschobene Abstimmungen: Technische Probleme machen Delegierten und Journalisten gestern unmd heute auf dem Ärztetag arg zu schaffen. mehr »