Ärzte Zeitung, 17.02.2012

Fundsache

App plant optimale Kaffeepausen

Viele Menschen schätzen Kaffee, Tee oder koffeinhaltige Softdrinks als Stärkungsmittel, zu viel Koffein macht jedoch nervös und führt zu Übelkeit und Schlafproblemen. Genau dort setzt die "caffeine zone software app" von Forschern der Penn State University in den USA an.

Die Software für iPod, iPhone und iPad wird mit Informationen über die (geplante) Koffein-Aufnahme gefüttert und stellt anschließend grafisch dar, wie die Stimulanz-Menge im Verlauf des Tages wirken wird, heißt es in einer Mitteilung der Universität.

Wer etwa schnell einen Kaffee hinunterstürzt, wird die Aufmerksamkeit kurzfristig stark erhöhen, so die Forscher. Wird dabei aber zu viel Koffein aufgenommen, stört das möglicherweise einige Stunden später den Schlaf.

Mit der App können Koffeinfreunde nun ihre Stimulanz-Wirkspiegel und die dazu nötigen Getränke im Tagesverlauf optimieren. (eis)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »