Ärzte Zeitung, 21.02.2012

Fundsache

Das Gegenteil einer Heuschrecke

Ein australischer Geschäftsmann hat sein Unternehmen verkauft und vom Erlös umgerechnet zwölf Millionen Euro an seine ehemaligen Angestellten verteilt.

Die rund 2000 Mitarbeiter durften sich über Boni von durchschnittlich 7000 Euro freuen.

"Ein Geschäft ist nur so gut wie seine Mitarbeiter", sagte der Melbourner Busunternehmer Ken Grenda, "und unsere Leute sind fantastisch."

Mit 66 sah er die Zeit gekommen, in den Ruhestand zu gehen. Um den Angestellten, die zum Teil schon seit Jahrzehnten für ihn arbeiteten, seine Dankbarkeit zu beweisen, entschloss er sich, sie am Verkaufserlös in Gesamthöhe von 325 Millionen Euro zu beteiligen. Besonders verdiente Mitarbeiter erhielten umgerechnet 84.000 Euro.

Die Belegschaft, berichtet ABC News, zeigte sich überwältigt von der Geste. Grenda gilt nun als der großzügigste Chef Australiens. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »