Ärzte Zeitung, 12.03.2012

Fundsache

Eintritt nur durch den Kühlschrank!

Geheimbars sind in London wieder angesagt. Einige Locations existieren an "einem unbekannten Ort" - nur wer sie im Internet entdeckt und sich per E-Mail anmeldet, bekommt kryptisch die Adresse in einem Umschlag zugeschickt.

Zu anderen Bars bekommt man nur mit Codewort Zutritt - ganz im Mafiosi-New-York-Style. Hip ist eine geheime Cocktailbar im East End. Sie versteckt sich hinter einer Retro-Kühlschranktür im Keller des Frühstücksladens "Breakfast Club".

Wer den Kellner fragt "Can I see the mayor of Scaredy Cat Town?" ("Kann ich den Bürgermeister der Angsthasen-Stadt treffen?"), wird unauffällig zum Kühlschrank geleitet.

In der Cocktail-Karte wird darum gebeten, nach dem Bar-Besuch durch die Toilette - nicht verräterisch durch den Kühlschrank - ins Restaurant zu gehen: Männer bitte glaubhaft mit offenem Hosenstall! (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »