Ärzte Zeitung, 12.03.2012

Fundsache

Eintritt nur durch den Kühlschrank!

Geheimbars sind in London wieder angesagt. Einige Locations existieren an "einem unbekannten Ort" - nur wer sie im Internet entdeckt und sich per E-Mail anmeldet, bekommt kryptisch die Adresse in einem Umschlag zugeschickt.

Zu anderen Bars bekommt man nur mit Codewort Zutritt - ganz im Mafiosi-New-York-Style. Hip ist eine geheime Cocktailbar im East End. Sie versteckt sich hinter einer Retro-Kühlschranktür im Keller des Frühstücksladens "Breakfast Club".

Wer den Kellner fragt "Can I see the mayor of Scaredy Cat Town?" ("Kann ich den Bürgermeister der Angsthasen-Stadt treffen?"), wird unauffällig zum Kühlschrank geleitet.

In der Cocktail-Karte wird darum gebeten, nach dem Bar-Besuch durch die Toilette - nicht verräterisch durch den Kühlschrank - ins Restaurant zu gehen: Männer bitte glaubhaft mit offenem Hosenstall! (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »