Ärzte Zeitung, 22.03.2012

Fundsache

Mit der Kawasaki bis ans Grab

Die letzte Fahrt auf einem heißen Ofen - diese Vision passionierter Motorradfahrer lässt ein hessischer Unternehmer Wirklichkeit werden: Er transportiert die Särge verstorbener Biker in einem speziell angefertigten Beiwagen seines Motorrads zum Friedhof.

Wenn Jörg Grossmann mit seiner Kawasaki ans Gräberfeld rollt, erntet er ungläubige Blicke, Kopfschütteln oder pure Begeisterung. Der Unternehmer aus Usingen bietet seinen originellen Bestattungsservice bundesweit für 1200 Euro an, so die "Frankfurter Neue Presse".

"Wenn ich zu Lebzeiten jede Fahrt mit dem Motorrad erledigt habe, warum nicht auch die letzte?", meint Grossmann.

Die Idee hat er aus den USA übernommen. In Arizona wurde er 2009 Zeuge einer Motorrad-Bestattung, an der Hunderte von Harley-Davidson-Fahrern beteiligt waren. "Das hat mich emotional sehr berührt." (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »