Ärzte Zeitung, 22.03.2012

Fundsache

Mit der Kawasaki bis ans Grab

Die letzte Fahrt auf einem heißen Ofen - diese Vision passionierter Motorradfahrer lässt ein hessischer Unternehmer Wirklichkeit werden: Er transportiert die Särge verstorbener Biker in einem speziell angefertigten Beiwagen seines Motorrads zum Friedhof.

Wenn Jörg Grossmann mit seiner Kawasaki ans Gräberfeld rollt, erntet er ungläubige Blicke, Kopfschütteln oder pure Begeisterung. Der Unternehmer aus Usingen bietet seinen originellen Bestattungsservice bundesweit für 1200 Euro an, so die "Frankfurter Neue Presse".

"Wenn ich zu Lebzeiten jede Fahrt mit dem Motorrad erledigt habe, warum nicht auch die letzte?", meint Grossmann.

Die Idee hat er aus den USA übernommen. In Arizona wurde er 2009 Zeuge einer Motorrad-Bestattung, an der Hunderte von Harley-Davidson-Fahrern beteiligt waren. "Das hat mich emotional sehr berührt." (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »