Ärzte Zeitung, 05.04.2012

Fundsache

Pech für Raucher: Wettbüro ist tabu

Die Zahl der Zufluchtsräume für Raucher nimmt weiter ab. Selbst in Sportwettbüros können sie ihrer Sucht nicht mehr ungestört frönen zumindest dann nicht, wenn sie dort nicht nur wetten, sondern auch etwas trinken können.

Das hat das Oberlandesgericht Hamm (OLG) entschieden. Es verhängte eine Geldbuße von 100 Euro gegen den Betreiber eines Sportwettbüros, weil er dort Aschenbecher aufgestellt und das Rauchen zugelassen hatte.

Sein Pech: Weil in dem Raum auch ein Automat mit nicht-alkoholischen Getränken zum direkten Verzehr an Ort und Stelle steht, gilt das Wettbüro als Gaststätte. Dem Inhaber nutzte es da auch nichts, dass laut Nichtraucherschutzgesetz Wettlokale "in der Regel" vom Rauchverbot ausgenommen sind.

Er hätte sich halt richtig informieren müssen, so das OLG. Jetzt muss der Betreiber wohl überlegen, ob er seinen Gästen lieber das Rauchen oder das Trinken verbietet. (iss)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)
Krankheiten
Suchtkrankheiten (4125)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »