Ärzte Zeitung, 27.04.2012

Fundsache

Polizei lüftet Rätsel unsichtbarer Texte

Eine blinde Schriftstellerin schrieb und schrieb, ohne zu merken, dass ihr Füllfederhalter längst keine Tinte mehr hatte. In ihrer Not half ihr die Polizei. Trish Vickers aus Charmouth in der englischen Grafschaft Dorset hat ihr Augenlicht vor sieben Jahren in Folge einer Diabetes-Erkrankung verloren.

Als Schriftstellerin hält sich die 59-Jährige geistig fit, wie der "Daily Telegraph" berichtet. Doch bei ihrem Roman "Grannifers Erbe" schien all ihre Arbeit umsonst gewesen zu sein.

Denn als sie ihrem Sohn Simon die ersten Kapitel ihres Manuskripts zu lesen geben wollte, hielt der bloß einen Haufen leerer Seiten in der Hand.

Verzweifelt suchten Mutter und Sohn nach einem Weg aus der Krise und fanden Hilfe bei der Polizei. Deren forensischen Experten gelang es tatsächlich, den kompletten Text wieder sichtbar zu machen - eine Arbeit, die sie in ihrer Freizeit erledigten. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)
Krankheiten
Diabetes mellitus (8183)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »