Ärzte Zeitung, 03.05.2012

Fundsache

Rangierlok, bring mich nach Hause!

Betrunkene Menschen sind für Nüchterne immer wieder ein Quell der Belustigung. Für Kuriositäten im Trunkenheitszustand muss man oftmals gar nicht nach Australien oder ähnlich weit reisen:

In Bremen hat eine 26-jährige Frau versucht, mit einer Rangierlokomotive nach Hause zu fahren. Ein ihr entgegenkommender - nicht betrunkener - diensthabender Lokführer rief die Polizei zur Hilfe: "Vorne auf der Lok befindet sich eine total betrunkene Frau und spielt Galionsfigur."

Was folgte, war pure Überredungskunst: Die Frau musste davon überzeugt werden, dass die Rangierlok sie nicht nach Hause bringen werde - schließlich habe ihre Wohnung keinen adäquaten Gleisanschluss.

Ob die 26-Jährige dies noch in der Nacht verstanden hat, ist unklar. Nach einiger Zeit in der Ausnüchterungszelle konnte sie mit einem richtigen Personenzug die Heimreise antreten. (bee)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »