Ärzte Zeitung, 15.05.2012

Fundsache

Prag droht mit der Hundehaufen-DNA

Im Kampf gegen übermäßigen Hundekot auf den Straßen hat ein Prager Stadtteil eine Schock-Kampagne lanciert.

Mitarbeiter der Kommune platzieren knallgelbe Fähnchen auf den stinkenden Haufen, die mit einer DNA-Analyse des Hundekots drohen: "DNA-Muster - Wir kennen die Adresse ihres Hundes", warnen die Schilder.

In Internet-Foren bespötteln Hundebesitzer bereits die Kampagne, der bisher keine Taten gefolgt sind. Die Stadtverwaltung hat berechnet, dass jede einzelne Analyse mit mindestens 25 Euro zu Buche schlagen würde - ein stolzer Preis für saubere Gehwege.

Die Anti-Hundekot-Kampagnen haben im Prager Stadtteil 7 bereits Tradition. Im vorigen Jahr machte ein Bild verdreckter Sportschuhe auf das Problem aufmerksam.

Zuvor riefen historische Persönlichkeiten, nach denen Straßen benannt sind, auf Plakaten: "Scheißt nicht auf uns!" (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »