Ärzte Zeitung, 18.05.2012

Fundsache

Wehe, wenn der Bussard attackiert

Alle Jahre wieder blasen sie zur Attacke - Bussarde, die sich auf wehrlose Jogger stürzen. Meist passiert das in der Brutzeit zwischen Mai bis Mitte Juli, erläutern Ornithologen. Ein Jogger aus dem sächsischen Radeberg ist inzwischen zum zweiten Mal von einem Bussard während seiner Lauftour angegriffen worden.

Am Dienstag hat das Tier den 39-Jährigen am Kopf verletzt, teilte die Polizei mit. Schon am Montag wurde der Mann von einem Vogel angegriffen. "Um eine persönliche Fehde" mit dem Tier zu vermeiden, rieten die Beamten dem Mann, sich in Zukunft eine andere Laufstrecke zu suchen.

Auch in Süddeutschland werden Läufer bedroht. Das "Schwäbische Tagblatt" zitiert einen Freizeitsportler, der sogar von hinten "von einem Riesenvieh" attackiert worden sei. Der Jogger, so die Zeitung weiter, war danach "schon a bissle bedient". (fuh/dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »