Ärzte Zeitung, 06.06.2012

Fundsache

Das kurze Leben der Nationalspieler

Die deutschen Fußball-Nationalspieler lebten früher kürzer als der Bevölkerungs-Durchschnitt. Und je jünger ein Spieler beim ersten Länderspiel war, desto jünger starb er, berichten Forscher der Universität Halle-Wittenberg.

Sie haben von 812 Nationalspielern (1908 bis 2006) die Geburts- und Sterbedaten analysiert (Scandin J Med & Sci in Sports 2011; 21: e260). Ihre Lebenserwartung lag danach um 1,9 Jahre unter dem erwarteten Wert der Bevölkerung.

Selbst 25 Jahre nach dem letzten Länderspiel lag die Lebenserwartung noch um ein halbes Jahr niedriger. Doch Schweinsteiger und Co. können beruhigt sein: Die Lebenserwartung war vor allem zu Beginn des Untersuchungszeitraumes niedriger.

Dies könnte an der im Vergleich schlechteren medizinischen Versorgung liegen. Heute lebten aktuelle Nationalspieler wahrscheinlich genau so lange wie Normalbürger. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »