Ärzte Zeitung, 05.07.2012

Fundsache

Mietzekatze wird Nachtwächterin

Wachhunde hat jeder, dachten sich die Chefs des japanischen Spielzeugherstellers Bandai und beschäftigen seit kurzem als erstes Unternehmen der Welt eine Wachkatze.

In der englischen Niederlassung von Bandai suchte man einen verlässlichen Wachhund für das Warenhaus in Southampton. Ein Mitarbeiter brachte die Bengalkatze Millie ins Spiel.

Die als Haustier gehaltene Wildkatze bringt einige herausragende Fähigkeiten mit: Sie ist nicht nur äußerst wachsam, sondern klettert auch trittfest über die Regale, von wo aus sie potenzielle Bösewichte auf Anhieb bemerkt.

Ihr lautes Maunzen klingt zudem mindestens so furchterregend wie das Bellen eines Hundes.

Millies Besitzer, so berichtet die Online-Agentur Orange, ist überzeugt, dass seine Katze für den Job perfekt geeignet ist: "Sie war schon immer sehr aufmerksam und kann Stunden lang allein sein." (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »