Ärzte Zeitung, 15.07.2012

Fundsache

Leben Sitzpinkler gesünder?

Schwedens Linke entwickelt einige Fantasie, um Männer vom Stehpinkeln abzuhalten: Wer sich zum Urinieren hinsetze, fördere seine Gesundheit. Schließlich seien die Pipi-Pfützen nicht nur unhygienisch, beim Sitzen werde auch die Blase des Mannes gründlicher geleert, was seiner Gesundheit zuträglich sei.

So begründen Lokalpolitiker der Sozialistischen und Feministischen Partei im Gemeinderat des Landkreises Sormland ihren Vorstoß, Männer auf den Ratstoiletten in die Knie zu zwingen. Die Initiative schlägt so hohe Wellen, dass sich jetzt sogar ein Professor aus den USA zu Wort gemeldet hat, wie die Online-Agentur Orange berichtet.

John Gamel von der University of Louisville (Kentucky) ist davon überzeugt, dass die meisten Tropfen nicht beim Pinkeln, sondern beim Abschütteln danebengehen. "Und kein Mann bleibt sitzen, wenn er ihn schüttelt." (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »