Ärzte Zeitung, 20.07.2012

Fundsache

Lust und Last der Leibköche

Wenn sich diese Woche die Leibköche der Regierungschefs in Berlin treffen, dann dürfte es in einem Punkt Einigkeit geben: Klage über die Anspruchslosigkeit und Bodenständigkeit der Machthaber.

Beispiel Angela Merkel: Die Kanzlerin, die nicht selten samstags selbst einkauft, billigt sich selbst zu, Kartoffelsuppe gut kochen zu können. Gäste schwärmen von Roulade und Rotkohl aus Merkels Küche.

Vorgänger Schröder war noch anspruchsloser und liebte Currywurst. George W. Bush bevorzugte Hamburger, Sandwiches und Nachos, sein Vorgänger Bill Clinton hielt French Fries für das Nonplusultra der französischen Küche - und bezahlte mit einer Bypass-Op.

SED-Chef Erich Honecker labte sich an Königsberger Klopsen, Makkaroni oder Grillwürstchen mit Specksoße und Püree - freilich nicht aus der sozialistischen Kollektivküche, sondern als Individualanfertigung. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »