Ärzte Zeitung, 20.07.2012

Fundsache

Lust und Last der Leibköche

Wenn sich diese Woche die Leibköche der Regierungschefs in Berlin treffen, dann dürfte es in einem Punkt Einigkeit geben: Klage über die Anspruchslosigkeit und Bodenständigkeit der Machthaber.

Beispiel Angela Merkel: Die Kanzlerin, die nicht selten samstags selbst einkauft, billigt sich selbst zu, Kartoffelsuppe gut kochen zu können. Gäste schwärmen von Roulade und Rotkohl aus Merkels Küche.

Vorgänger Schröder war noch anspruchsloser und liebte Currywurst. George W. Bush bevorzugte Hamburger, Sandwiches und Nachos, sein Vorgänger Bill Clinton hielt French Fries für das Nonplusultra der französischen Küche - und bezahlte mit einer Bypass-Op.

SED-Chef Erich Honecker labte sich an Königsberger Klopsen, Makkaroni oder Grillwürstchen mit Specksoße und Püree - freilich nicht aus der sozialistischen Kollektivküche, sondern als Individualanfertigung. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »