Ärzte Zeitung, 23.07.2012

Fundsache

Mittelalterlicher Busenfreund

Büstenhalter aus dem Mittelalter sind in Österreich gefunden worden. Die Kleidungsstücke wurden bereits 2008 bei Renovierungsarbeiten im Schloss Lengberg in Tirol entdeckt.

Inzwischen habe eine Radiokohlenstoff-Datierung ergeben, dass sie etwa aus der Zeit zwischen 1440 und 1485 stammen, sagte die Archäologin Beatrix Nutz von der Universität Innsbruck.

Überraschung: Zwei der BHs aus Leinen würden heutigen Modellen ähneln, zwei andere sähen aus wie ärmellose Hemden mit eingebauten Körbchen. "Wir haben zunächst selber nicht daran geglaubt und haben es für unmöglich gehalten, dass so etwas bereits im Mittelalter getragen wurde", sagte Nutz.

Bisher sei man davon ausgegangen, dass Büstenhalter erst vor rund 100 Jahren erstmals verwendet worden seien und Frauen im Mittelalter Unterkleider aus Leinen trugen. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »