Ärzte Zeitung, 27.07.2012

Fundsache

Wie aus Schulden Kunst wird

Oliver Breitenstein (46) macht aus seinen Bankschulden Kunst. Der Münsteraner will seine feuerroten Girokonto-Auszüge zu mehreren 2,50 mal 3,50 Meter großen Plakaten hochkopieren, die von Ende August an in einer U-Bahn-Station in Berlin hängen sollen.

"Ich trage mein Bankgeheimnis in die Öffentlichkeit", sagt der Aktionskünstler.

"Zurzeit bin ich mit 1741 Euro im Minus." Mit den fünf Ausdrucken seines chronisch überzogenen Dispositionskredits wolle er auf die verzweifelte Finanzlage vieler Künstler in Deutschland aufmerksam machen.

Es gehe auch um "die Frage, was uns Kunst und Kultur wert sind", so Breitenstein.

Sein Plakat in der Station "Reinickendorfer Straße" im Berliner Stadtteil Wedding ist Teil der Ausstellung "Vorne Fahrn - Kunst im Untergrund", die ab dem 28. August zu sehen sein wird. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »