Ärzte Zeitung, 30.08.2012

Fundsache

Sexpuppe entschärft Verkehr

Um den Verkehr vor ihrer Haustür zu beruhigen, griff eine Chinesin zu einem Mittel, das die Gemüter sonst eher erregt: Sie band eine Sexpuppe, gekleidet in rote Reizwäsche, an einen Baum.

Lin Chen wohnt in Ningbo, einer Küstenstadt in der ostchinesischen Provinz Zhèjiang. Trotz Ampeln und Geschwindigkeitsbegrenzungen rasten die Autofahrer an ihrem Haus vorbei.

Jetzt hatte die 67-Jährige die Nase voll. "Die Polizei interessiert sich nicht dafür, also kaufte ich die Puppe und befestigte sie an einem Baum. Ich dachte, die Autofahrer würden schon auf die Bremse treten, wenn ich ihnen etwas fürs Auge biete."

Tatsächlich ist die Zahl der Unfälle seit Chens Aktion spürbar zurückgegangen, berichtet die Online-Agentur Orange.

"Das ist zwar keine Methode, die wir nutzen würden", sagte ein Polizeisprecher. "Aber wir können auch nicht sagen, dass sie nicht funktioniert." (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »