Ärzte Zeitung, 04.09.2012

Fundsache

Arachnophiler Nervenkitzel

Arachnophiler Nervenkitzel für wenig Geld, das verspricht ein Hilferuf aus einem Reptilienpark in Somersby nördlich von Sydney: Das dortige Spinnenlabor hat dazu aufgerufen, eine der tödlichsten Spinnenarten zu jagen. Investieren müssen die Hobby-Jäger nur ein Glas je Spinne.

Hintergrund der Aktion ist, dass Experten dringend mehr Exemplare der Trichternetzspinne (Atrax robustus) brauchen, um Gegengift herstellen zu können. Die Männchen sind während der Partnersuche aggressiv. Sie suchen Weibchen auch in Häusern, verstecken sich in Schuhen, hinter dem Toaster oder unter einem Wäschehaufen.

Der Biss der zwei bis vier Zentimeter großen Spinne kann bei Kindern innerhalb von Minuten tödlich sein, bei Erwachsenen nach gut einer Stunde. Viele Freiwillige hat der Reptilienpark bislang nicht gefunden. Sind die Australier doch nicht so hartgesotten? (maw/dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »