Ärzte Zeitung, 06.09.2012

Fundsache

Drogen-Bauer wider Willen

Ein Landwirt in Unterfranken hat versehentlich mehr als 1000 Cannabispflanzen gezüchtet.

Der 74-Jährige habe Sonnenblumen anbauen wollen, aber keinen geeigneten Samen gehabt, teilte die Polizei mit. Kurzerhand säte der Landwirt auf einem Feld in Mömbris (Kreis Aschaffenburg) Vogelfutter aus.

Darin waren aber neben Sonnenblumenkernen auch Hanfsamen enthalten - und die gingen prächtig neben den anderen Blumen auf.

Während der Landwirt ahnungslos blieb, was auf seinem Acker wuchs, alarmierten Bürger die Polizei wegen der Hanfplantage. Drei Tage observierten Drogenfahnder das Feld, ehe gegen den Bauer ermittelt wurde.

"Er war sich keiner Schuld bewusst und hatte bestimmt keine bösen Absichten", sagte nun ein Polizeisprecher. Unter Aufsicht von Rauschgiftfahndern wurde das Feld umgepflügt - Cannabis damit vernichtet. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)
Krankheiten
Suchtkrankheiten (4344)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »